ORCID DE – Meilensteine und Kennzahlen

Paul Vierkant Allgemein, Blog 0 Comments

Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Projekt ORCID DE ist auch im letzten Jahr seiner Projektlaufzeit seinem Ziel – der Verbreitung der Open Researcher and Contributor iD in Deutschland – deutlich näher gekommen. Hierbei wurden in unterschiedlichen Bereichen folgende Meilensteine und Wachstumszahlen erreicht:

Anfang Oktober wurde mit dem „DINI-Zertifikat für Open-Access-Publikationsdienste 2019“ die sechste Auflage des wegweisenden Standards für Open-Access-Repositorien und -Journals in Deutschland veröffentlicht. Als eine entscheidende Neuerung finden sich vier Empfehlungen zur Implementierung von ORCID wieder. Die Integration von ORCID in das DINI-Zertifikat führt nach dem im letzten Jahr veröffentlichten „DINI-Positionspapier: Autorenidentifikation anhand der Open Researcher and Contributor ID (ORCID)“ die Aktivitäten des Projektes im Bereich der Standardisierung konsequent fort.

Anfang Oktober wurde im Rahmen der Open-Access-Tage 2019 in Hannover ein weiterer ORCID DE Workshop durchgeführt. Hierbei trugen ORCID Inc., sowie Vertreter*innen der ORCID-Konsortien aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zum internationalen Austausch bei. Ebenfalls auf den Open-Access-Tagen wurden die Ergebnisse einer im Juni innerhalb des ORCID Deutschland Konsortiums durchgeführten Kurzumfrage als Poster präsentiert. Die Kurzumfrage unter den 50 Mitgliedern des deutschen ORCID-Konsortiums thematisierte u. a. die Zielinfrastrukturen und Softwarelösungen, in die ORCID implementiert werden soll.

Einen weiteren Meilenstein erreichte das ORCID-DE-Projekt im Sommer:  Seit Juli 2019 ist es möglich, über den „ORCID Search & Link Wizard“ die ORCID mit der Gemeinsamen Normdatei (GND) zu verknüpfen. Die Deutsche Nationalbibliothek als ORCID DE-Projektpartner hat mit der GND und ORCID iD die beiden Standardnummern für Autor*innenidentifikation und ihre Publikationen der Deutschen Nationalbibliografie erfolgreich verzahnt. Bereits seit 2017 ist es dank dem Projekt möglich, dass Autor*innen ebenfalls über den „ORCID Search & Link Wizard“ ihre Werke in der Bielefeld Academic Search Engine (BASE) claimen können. Im September 2019 wurden mit über 100.000 in BASE geclaimten Werken die Früchte dieser Arbeit sichtbar. Diese beiden wichtigen Meilensteine trugen und tragen entscheidend zur Verbreitung und Akzeptanz der ORCID iD in Deutschland bei.

Neben dem Erreichen sämtlicher Meilensteine zeugen auch die steigenden Kennzahlen vom Erfolg des ORCID DE-Projekts. Waren zu Projektbeginn im April 2016 noch 43.798 ORCID iDs in Deutschland registriert, so sind es dreieinhalb Jahre später 157.381 ORCID iDs (die im Oktober 2019 einer .de-E-Mail-Adresse zugewiesen sind oder den Länderstatus Deutschland haben). Zu diesem Wachstum hat nicht unerheblich das ORCID Deutschland Konsortium beigetragen, dessen Gründung und Wachstum durch das Projekt ORCID DE begleitet wurde. Im Mai 2016 gab es eine wissenschaftliche Einrichtung in Deutschland, die Mitglied bei ORCID war. Im Vergleich dazu zählt das ORCID Deutschland Konsortium im Oktober 2019 insgesamt 54 Mitglieder, darunter Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Forschungsförderer. Ein Großteil dieser Einrichtungen hat  ORCID entweder bereits implementiert oder befinden sich in der Umsetzung.

Mit der Gründung des ORCID Deutschland Konsortiums und durch die Umsetzung sämtlicher Projektmeilensteine hat das Projekt ORCID DE einen entscheidenden Beitrag zum Aufbau und Wachstum der ORCID Community in Deutschland geleistet. Damit diese junge und stark wachsende Community sich weiter stabil entwickeln kann, ist eine zweite Projektphase bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) beantragt. In dieser  zweiten Projektphase sollen, die Förderung der DFG vorausgesetzt, die bisher aufgebauten Services weiter optimiert werden. Bei einer Bewilligung von „ORCID DE 2“ sollen darüber hinaus der Status quo und die Perspektive von Organisations-Identifikatoren eruiert werden. Auch soll das Konsortium in eine nachhaltige Struktur überführt werden. Die bisher erreichten Ergebnisse des Projekts ORCID DE bestätigen den in Deutschland gewählten Ansatz einer projektunterstützen Verbreitung der ORCID iD. Eben dieser Ansatz soll weiter verfolgt und verstetigt werden, um ORCID nachhaltig in der gesamten deutschen Wissenschaftslandschaft zu verankern.

Dieser Blogpost ist parallel auf Englisch im Blog von ORCID Inc. erschienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.