Neuerungen im ORCID DE Monitor: ORCID iDs an wissenschaftlichen Einrichtungen

Antonia Schrader Blog, ORCID DE Monitor Leave a Comment

Im ORCID DE Monitor steht nun eine neue Auswertungsmöglichkeit in der Beta-Version zur Verfügung. Unter der Überschrift „ORCID iDs an wissenschaftlichen Einrichtungen in Deutschland“ können nach drei verschiedenen Aspekten Informationen zur Verwendung von ORCID iDs an wissenschaftlichen Einrichtungen in Deutschland für verschiedene Zeitpunkte abgerufen werden. 

Der Auswertungsmodus „Anzahl ORCID iDs“ stellt grafisch auf der Deutschlandkarte dar, wie viele ORCID iDs mit einzelnen wissenschaftlichen Einrichtungen in Deutschland verknüpft sind. Optisch unterschieden werden hierbei Hochschulen und Forschungseinrichtungen und ob diese Mitglieder im ORCID Deutschland Konsortium sind. Dies kann insbesondere für Einrichtungen interessant sein, die bislang kein Konsortiumsmitglied sind sowie Angehörige von Einrichtungen, die keinen direkten Zugang zu den Statistiken für ORCID-Mitglieder über das Member Portal (wir berichteten hierzu im Februar) haben. 

Im Gegensatz dazu zeigt der Modus „Anzahl der Publikationen mit ORCID iDs (Nachweise in Repositorien)“, wie viele Publikationen in Publikations- und Informationsinfrastrukturen der jeweiligen wissenschaftlichen Einrichtungen in Deutschland eine ORCID iD aufweisen. Die Auswertung kann somit Aufschluss über Fortschritte und Defizite in den jeweiligen Publikations- und Informationsinfrastrukturen geben, die bspw. für Repository Manager relevant sind. Eine weitere publikationsdienst-bezogene Auswertung im Hinblick auf die Nutzung und Verbreitung von ORCID findet sich ebenfalls im ORCID DE Monitor unter der „OA-Status in Repositorien“.

Ausschnitt aus der neuen Auswertung „ORCID iDs an wissenschaftlichen Einrichtungen in Deutschland“ 

Weitere Informationen zur Verbreitung von ORCID an der eigenen Einrichtung liefert der Auswertungsmodus „Anzahl ORCID iDs pro 10.000 Studierende“. Hier wird die Anzahl der ORCID iDs einer Einrichtung mit der Größe der Hochschule (anhand 10.000 Studierende) in Bezug gesetzt. Dies soll den Vergleich der Verbreitung von ORCID unter den wissenschaftlichen Einrichtungen erleichtern. 

Eine ausführliche Darstellung der Neuerungen wird Friedrich Summann (UB Bielefeld) zum 6. ORCID DE Workshop am 04. Mai 2022 präsentieren. Melden Sie sich bitte im Vorfeld an, um an der virtuellen Veranstaltung teilnehmen zu können.

Mehr Informationen finden Sie auch in den nachfolgenden Publikationen:

  • Summann, Friedrich. (2021, November 12). Der ORCID DE Monitor – Projektupdate (11/21). 5. Videokonferenz des ORCID Deutschland Konsortiums, www. Zenodo. https://doi.org/10.5281/zenodo.5681364
  • Summann, Friedrich, Glagla-Dietz, Stephanie, & Wolf, Sebastian. (2021, October 7). ORCID-Monitoring und OA-Kontext. Open-Access-Tage 2021 (OATage 2021). Zenodo. https://doi.org/10.5281/zenodo.5555098


Bitte beachten Sie, dass die hier vorgestellte Auswertung eine Beta-Version ist und an der Optimierung der Auswertung stetig weitergearbeitet wird.

Wir sind Ihnen daher für Anregungen oder Fragen dankbar. Bitte wenden Sie sich dafür an info@orcid-de.org.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.