Allgemeines

ORCID-Funktionalitäten

ORCID & Organisationen

Rechtliche Aspekte & Datenschutz

Die Sichtbarkeitseinstellungen der im ORCID-Record hinterlegten Angaben können granular, z. B. auf Ebene einer einzelnen Veröffentlichung angepasst werden. Sämtliche Metadaten des ORCID-Records können in Abhängigkeit der gewählten Sichtbarkeitseinstellungen automatisiert in die Systeme von Arbeitsstelle, Forschungsorganisation oder Verlagen weitergeleitet werden. Bei den Sichtbarkeitseinstellungen kann zwischen drei Stufen unterschieden werden: offen („everyone“), → vertrauenswürdige Einrichtungen oder Personen („trusted parties“) oder nur für die/den Forschenden selbst („only me“). Mehr dazu hier (englisch).

Alle registrierten ORCID iDs sind frei zugänglich und durchsuchbar in der ORCID-Registry – der ORCID-Datenbank – zu finden.

Generell verbleibt die vollständige Kontrolle und Hoheit über die Daten im ORCID-Record – u. a. aufgrund der genannten Sichtbarkeitseinstellungsmöglichkeiten – immer bei der/dem einzelnen Forschenden. Diese/r kann zudem zu jeder Zeit seine/ihre Daten im eigenen ORCID-Record löschen.

Konsortium

Technische Implementierung

Empfehlungen & Statistiken

Auch viele Verlage, wie PLOS, Wiley oder Springer Nature sprechen sich offen für die Verwendung von ORCID und machen sie verpflichtend bei der Abgabe von Manuskripten.

Support